Gesetzliche oder private Krankenversicherung für Studenten

Krankenversicherung Studenten

Studierende sind grundsätzlich sowohl in der Krankenversicherung als auch in der Pflegeversicherung versicherungspflichtig. Aus diesem Grund ist bei der Immatrikulation an einer Universität oder Hochschule stets ein entsprechender Nachweis des vorhandenen Versicherungsschutzes zu erbringen.

Info
Krankenversicherungspflicht
  • Die Krankenversicherungspflicht gilt in der Regel bis zu dem Zeitpunkt, an dem das 14. Fachsemester abgeschlossen bzw. bis das 30. Lebensjahr vollendet ist.
  • Voraussetzungen für Fristverlängerungen / Infos zur Pflegepflichtversicherung: siehe auch Merkblatt zur Krankenversicherung für Studenten - im Downloadbereich).

Im Anschluss an die Versicherungspflicht in der Krankenversicherung besteht etwa die Möglichkeit einer freiwilligen Weiterversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Der Studierende muss zuvor mindestens zwölf Monate durchgängig im gesetzlichen Versicherungssystem abgesichert gewesen sein. Der Abschluss einer privaten Krankenversicherung (PKV) ist dann ebenso möglich, sofern die dafür notwendigen Voraussetzungen erfüllt werden.

Die Wahl, ob sich ein Studierender privat oder gesetzlich versichern sollte, hängt von seiner persönlichen Lebenssituation und seiner Zukunftsplanung ab. Dazu können Sie einen Krankenversicherungsvergleich der Systeme (Vorteile/Nachteile) vornehmen. Für Studenten ab 25 und danach gelten viele Besonderheiten.

Gesetzliche Krankenkasse für Studierende

Innerhalb der gesetzlichen Krankenversicherung besteht unter gewissen Voraussetzungen grundsätzlich die Möglichkeit, sich entweder innerhalb der Familienversicherung oder im Sondertarif "Krankenversicherung der Studenten" (KVdS) zu versichern.

FamlienversicherungKVdS

Kostenfreie Mitversicherung bei den Eltern oder dem Ehepartner möglich

Kosten: 64,77 € zuzüglich Pflegeversicherung ohne Kind 13,73 € (Pflegeversicherung mit Kind 12,24 €)

Altersgrenze: 25 Jahre (Verlängerung durch Wehr- und Zivildienst/Bundesfreiwilligendienst bzw. Schwangerschaft)

Altersgrenze: 30 Jahre bzw. das 14. Fachsemester darf nicht überschritten werden.

Grenze: 450 € monatlich* - darf für Inanspruchnahme des Versicherungsschutzes nicht überschritten werden

keine Einkommensgrenze

Voraussetzung: Einkommen der Eltern unterhalb der Versicherungspflichtgrenze (Betreff: Ein Elternteil gesetzlich, das andere privat versichert) / Zumindest ein Elternteil oder der Ehepartner muss GKV-Mitglied sein.

Ist das Alter oder Fachsemester schon überschritten, bieten die meisten Kassen einen sechsmonatigen “Examenstarif”.

* durch Nebenjob, Renten-, Miet-, Zinseinkünfte, Waisenrente etc., das Bafög wird nicht dazugerechnet

Private Krankenversicherung für Studenten

Eine private Krankenversicherung für Studenten kann sich etwa dann in verschiedenen Hinsichten lohnen, wenn im Anschluss an das Studium weiterhin eine private Krankenversicherung bestehen soll (zum Beispiel im Falle von Jura-Studenten und Medizinstudenten).

Auch Kinder von Beamten können während des Studiums von dem privaten Krankenversicherungssystem profitieren. Dies geht auf die Beihilfe für Beamte zurück. Studenten, die eine aktuelle Ausbildung zum Beamten absolvieren, zählen zu den Zielgruppen der Anwartschaftsversicherung. Bei diesem Modell ist es unter anderem möglich, den Versicherungsschutz bei Bedarf für einen bestimmten Zeitraum auszusetzen, um den Vertrag später zu den gleichen Bedingungen fortzusetzen. Im Vorfeld eines Eintritts in die PKV kann diese Versicherung ebenso abgeschlossen werden.

VersicherungsmöglichkeitenBedingungen

Eltern sind auch privat versichert

Studenten können sich über diese mitversichern lassen und bis zum Beginn des 28. Lebensjahres dort verbleiben Einkommensgrenze: 640,00 Euro monatlich

private studentische Krankenversicherung

bis zum Ende des 35. Lebensjahres

Um sich unwiderruflich privat krankenversichern zu können, muss sich der Studierende innerhalb der ersten drei Monate nach der Immatrikulation von der Pflichtversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung befreien lassen. Vor einem Eintritt in die Privatversicherung empfiehlt es sich, mögliche Wartezeiten zu überprüfen. Zu beachten ist, dass diese den tariflichen PKV-Leistungen vorausgehen.

Krankenversicherung im privaten Studententarif

Hat sich ein Student für das gesamte Studium von der gesetzlichen Versicherungspflicht befreien lassen, kann er sich im speziellen Studententarif privat versichern. Neben dem individuellen Studententarif, den fast jede private Krankenversicherung anbietet, haben sich einige Versicherer auf die spezielle Private Studentische Krankenversicherung (PSKV) geeinigt und bieten einheitliche Leistungen und Beiträge an. Zu den Anbietern gehören neben der Allianz Krankenversicherung die Bayerische Beamtenkrankenkasse, die Central Krankenversicherung, die Debeka, die Gothaer Krankenversicherung sowie die Landeskrankenhilfe.

Kosten und Leistungen des PSKV-Tarifs

Die Beiträge sind einheitlich, werden jedoch nach dem Alter der Versicherten gestaffelt:

Alter des StudierendenKosten

bis zum 25. Lebensjahr

76,50 Euro pro Monat

zwischen dem 25. und 29. Lebensjahr

99,50 Euro pro Monat

zwischen dem 30. und 34. Lebensjahr

91,60 Euro pro Monat

Studenten über 34 Jahre

PKV nur noch in normalem Tarif möglich

Zusatzversicherungen fürs Studium

Eine Krankenzusatzversicherung für Studenten ist immer dann notwendig, wenn die Leistungen der gesetzlichen Krankenkasse keinen ausreichenden Schutz bieten. Studierende können unter anderem folgende Zusatzversicherungen abschließen:

Krankenversicherung & Kindergeld

Anspruch auf Kindergeld haben in der Regel die Eltern. Leisten sie allerdings zu wenig Unterhalt, kann das Kind das Kindergeld für sich beantragen. Seit dem 01.01.2010 gilt:

  • für das erste und zweite Kind je 184 €
  • für das dritte Kind 190 €
  • für das vierte und jedes weitere Kind je 215 €

Kinder, die sich in der Ausbildung befinden, erhalten bis zum 25. Lebensjahr Kindergeld. Dies gilt nach Angaben des Bundesministeriums der Finanzen unabhängig von den eigenen Einkünften und Bezügen. Grundlage ist eine Neufassung durch das Steuervereinfachungsgesetz 2011, die ab 2012 gilt. Nach der vorherigen Regelung durfte eine Einkommensgrenze von 8.004 Euro pro Jahr nicht überschritten werden.

Bei Absolvierung des Wehr- bzw. Zivildienstes oder Bundesfreiwilligendienstes verschiebt sich das Ende des Kindergeldanspruchs nach hinten. Zwischen zwei Ausbildungsabschnitten, wie z.B. Schulabschluss und Studienbeginn besteht Anspruch auf Kindergeld. Diese Übergangszeit darf nicht länger als vier Monate dauern. Beantragt wird Kindergeld bei der Familienkasse der zuständigen Agentur für Arbeit.

Häufige Fragen zur Krankenversicherung für Studenten

Wann besteht die Pflichtversicherung in der gesetzlichen Versicherung?

Für Studenten, die in einer staatlichen bzw. staatlich anerkannten Hochschule eingeschrieben sind, besteht automatisch die Pflichtversicherung in einer gesetzlichen Krankenversicherung und sozialen Pflegeversicherung. Auch Studenten, die ihren eigentlichen Wohnsitz im Ausland haben, sind davon nicht ausgeschlossen. Die Pflichtversicherung besteht in der Regel bis zum 25. Lebensjahr. In einigen Ausnahmefällen kann sich diese jedoch verlängern. Gibt es eine Übergangsphase zwischen Studienabschluss und Berufseinstieg, ist der Absolvent trotzdem versichert: Er erhält den Versicherungsschutz bei Arbeitslosigkeit.

Ist es erlaubt, neben dem Studium zu jobben?

Ja, allerdings gibt es Beschränkungen in Einkommen und Arbeitszeit: Die Grenzen liegen bei 20 Stunden pro Woche und 450 Euro pro Monat. Andernfalls werden Beiträge zur Krankenversicherung und auch zur Arbeitslosen- und Rentenversicherung fällig. Praktika sind allerdings nicht eingeschlossen, es sei denn, die monatliche Vergütung übersteigt die Einkommensgrenze.

Kann ich mich von der gesetzlichen Pflichtversicherung befreien lassen?

Ja. Studenten, die diese nicht wahrnehmen und eine private Krankenversicherung (PKV) abschließen möchten, können innerhalb der ersten drei Monate ab Immatrikulation an der jeweiligen Hochschule ein Befreiungsformular bei der gesetzlichen Krankenkasse erhalten und ausfüllen. Vorsicht: Während des gesamten Studiums ist ein Wechsel zur gesetzlichen Krankenkasse dann nicht mehr möglich.

Gibt es Zuschüsse für Empfänger von Bafög?

Ja. Zuschüsse zur Kranken- und Pflegeversicherug belaufen sich auf 73,00 Euro pro Monat. Um seinen Anspruch auf diese Leistung durchzusetzen, muss der erhöhte Bedarf beim Bafög-Amt beantragt werden. Eine Bezuschussung ergibt sich nur für diejenigen, die selber beitragspflichtig versichert sind, also nicht in einem Versicherungsverhältnis über die Familienversicherung stehen.

Studienzeit: Ist ein Wechsel vom privaten ins gesetzliche System möglich?

Nein. Wenn man sich im Studium einmal für die private Krankenversicherung entschieden hat, ist es nicht möglich während dieser Zeit in eine gesetzliche Kasse zu wechseln. Auch ein Wechsel von der gesetzlichen in eine private Krankenkasse ist nicht möglich.

Zählt ein Pflichtpraktikum auch als geringfügige Beschäftigung?

"Jein". Normalerweise zählen Praktika nicht als geringfügige Beschäftigung. Es gibt keine Beschränkungen der Arbeitszeit in der Woche. Allerdings darf man auch hier nicht mehr als 450 Euro im Monat verdienen.

Letzte Aktualisierung: 31.03.2014 - Alexander Bull